Epiphanie


Epiphanie

* * *

Epi|pha|nie 〈f. 19das Erscheinen einer Gottheit; oV Epiphania; Sy Theophanie [<grch. epiphaneia „Erscheinung“]

* * *

Epi|pha|nie, die; -, -n, Epiphania, die; -, …ien [griech. epipháneia, zu: epiphai̓nesthai = sich zeigen, erscheinen] ([christl.] Rel.):
Erscheinung einer Gottheit (bes. Christi) unter den Menschen.

* * *

Epiphanie
 
[griechisch »Erscheinung«] die, -, das unmittelbare Erscheinen einer Gottheit in eigener Gestalt oder einer besonderen Manifestation (Theophanie). - In der hellenistisch-römischen Antike galt auch der Besuch des Kaisers in entfernten Provinzen des Reiches, in denen er Gnadenerweise (etwa das Bürgerrecht) austeilte, als Epiphanie.
 
Im Christentum ist Epiphanie das Fest der Erscheinung des Herrn (6. 1.). Das Fest entstand im 4. Jahrhundert in der Ostkirche und sollte vermutlich das Fest eines heidnischen Gottes verdrängen. Festgedanken waren die Geburt Jesu mit der Anbetung der Weisen (Matthäus 2, 1-12) und das Hochzeitswunder von Kana (Johannes 2, 1-11), später v. a. die Taufe Jesu im Jordan (Matthäus 3, 13-17). Die abendländische Kirche, die Jesu Geburt zu Weihnachten beging, übernahm gegen Ende des 4. Jahrhunderts vom Osten das Epiphaniefest, feierte jedoch statt der Geburt die »drei Wunder« der Anbetung der Weisen, der Taufe im Jordan und der Hochzeit zu Kana. Mit der Einfügung von Weihnachten in den Festkalender der Ostkirche (Ende des 4. Jahrhunderts) ist Epiphanie auch dort nicht mehr Geburtsfest Jesu, sondern nur noch Tauffest. Mittelalterliche Volksfrömmigkeit missverstand Epiphanie als das Fest der Heiligen Drei Könige, eine Auffassung, die allerdings nie in die kirchliche Festfeier eindrang. In der erneuerten Liturgie der katholischen Kirche wird der Sonntag nach Epiphanie als Tauffest Jesu gefeiert, danach beginnen die Sonntage im Jahreskreis. - In den evangelischen Kirchen wird Epiphanie (hier Epiphanias genannt) als Fest nicht begangen. Vielfach wird jedoch am Sonntag danach des Epiphanietages gedacht und jener meist als Missionsfest gefeiert.
 
 
K. Holl: Der Ursprung des Epiphanienfestes (1917).

* * *

Epi|pha|nie, Epiphania, die; - [griech. epipháneia, zu: epiphaínesthai = sich zeigen, erscheinen] ([christl.] Rel.): Erscheinung einer Gottheit (bes. Christi) unter den Menschen.

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme: